Sie sind hier: Angebote / Sozialarbeit / Jugendsozialarbeit / Straffällige Jugendliche

Ihr Ansprechpartner

Carsten Hasemeyer

Tel: 07141/121-232

hasemeyer@drk-ludwigsburg.de

Ambulante Maßnahmen für straffällige Jugendliche

Ambulante Maßnahmen nach dem JGG


Im Rahmen der Ambulanten Maßnahmen nach dem Jugendgerichtsgesetz (§ 10 JGG) bietet das DRK seit 1985 Soziale Trainingskurse (STK) und Betreuungsweisung (BTW) für das Landratsamt Ludwigsburg an. Die Zielgruppe sind mehrfach straffällige Jugendliche und Heranwachsende im Alter von 14 bis 21 Jahre aus dem gesamten Landkreis. Beide Maßnahmen sind jugendrichterliche Weisung und die Teilnahme ist verpflichtend. Bei Nichterfüllung folgen i.d.R. sanktionierenden Maßnahmen nach dem JGG. Allgemein habe die Maßnahme nach §10 JGG einen erzieherischen Charakter. Sie sollen die Jugendlichen und Heranwachsenden in ihrer Entwicklung unterstützen, die Erziehung fördern und weitere Straftaten verhindern.
Die allgemeinen Zielsetzungen sind:
• Vermeindung von freiheitsentziehender Rechtsfolgen (Jugendarrest, Jugendstrafe)
• Förderung des Sozialverhaltens sowie der Persönlichkeitsentwicklung
• Stärkung des Selbstwertgefühls
• Ressourcenorientierte und realistische Zielperspektive
• Intensive und konfrontative Auseinandersetzung und Aufarbeitung der Straftat


Soziale Trainingskurse (STK)

Der Soziale Trainingskurs (STK) nach § 10 Abs. 6 JGG ist ein wöchentliches gruppenpädagogisches Angebot. Die Methode orientiert sich am lerntheoretischen Verhaltenstraining nach Bandura und an den Ansätzen der Konfrontativen Pädagogik. Die Kurse sind geschlechtsspezifisch. Die Dauer und Inhalte richtet sich nach der Teilnehmerzahl (ca. 8-12) sowie nach den Täterprofilen. In der Regel sind dies Gewalttäter/innen. Weitere Sonderkurse (Sachbeschädigung, Internetkriminalität, Diebstahl, Bandenkriminalität) werden auf Anfrage angeboten.
Zentrale Inhalte des STK sind:
• Individuelles Vor- und Nachgespräch
• Biografiearbeit
• Detaillierte Tataufarbeitung unter Einbeziehung der Anklageschrift und Urteil
• Herstellung von Opferempathie
• Aufbrechen von Neutralisierungstechniken

 2. Betreuungsweisung


Die Betreuungsweisung (BTW)  nach § 10 Abs. 5 JGG ist eine individuelle Einzelbetreuung über 6 oder 12 Monate. Die Ansatzpunkte der BTW sind dabei sowohl die Lebenswelt des Jugendlichen, aber auch gerichtliche Auflagen.
Wiederkehrende und zentrale Themen sind:
• Schule/ Schulabschluss
• Arbeit/ Ausbildung
• Familie
• Wohnen/ Unterkunft
• Lebensunterhalt/ Schulden
• Freizeitgestaltung
• Erfüllung der gerichtlichen Auflagen
• Elternarbeit
Im Mittelpunkt steht demnach der junge Mensch mit all seinen Fragen, Wünschen, Zielen und Problemen. Gefordert wird eine verlässliche und aktive Mitarbeit.

In Planung: Coolnesstraining®


Das DRK Ludwigsburg bietet Coolnesstraining® (CT) als freiwilliges Angebot für bestehende Gruppen (z.B. Schulklassen, Vereine etc./ ab 12 Jahre) an. Die Durchführung erfolgt nach den Qualitätsstandards des Deutschen Instituts für Konfrontative Pädagogik (http://www.konfrontative-paedagogik.de/).

Oberstes Ziel ist der Opferschutz und Verhinderung von Gewalttaten und Mobbing. Das CT® setzt dazu bei der Gruppe selber (Täter/ Opfer & „Seh – Leute“) und der Institution an. In einem regelmäßigen Training wird eine Kultur des friedvollen Einmischens und des pro-sozialen Verhaltens etabliert.